Chronik

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Eggstetten
(Stand Juli 2009)

Die Freiwillige Feuerwehr Eggstetten wurde am 1. Oktober 1884 auf Anregung
des königlichen Herrn Bezirksamtmann Kapraun und des damaligen Bürgermeister Peter Eidenhammer gegründet. Zum Verwaltungsrat wurden aufgestellt: Vorstand: Peter Eidenhammer, Bauer in Derschlhof, Kommandant: Ludwig Ranner, Adjudant: Heinrich Obermeier, Gütler in Hintered, Schriftführer: Ammer Lorenz, Volksschullehrer in Eggstetten. Weitere Gründungsmitglieder waren: Lukas Wallner, Bauer in Grundwürm, Engelbert Blüml, Gütler in Satzenberg, Ludwig Trinkberger, Zimmerer in Ebn, Xaver Zaunseder, Bauer in Hof, Franz Diensthuber, Gütler in Satzenberg, Josef Ranner, Bauer in Eggstetten und Josef Breitenberger, Tischler in Stempl. Die Wehr wurde in Verwaltungsrat, Steigerzug, Ordnungszug und Spritzenmannschaft eingeteilt. Bereits am 31. Dezember 1884 wurde die Gemeinde Eggstetten eine Saug- und Druckspritze mit Grundausrüstung zum Preis von 800 Mark gekauft.

Das 25- jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe wurde 1909 im Ort gefeiert. Bei diesem Fest fungierten: Fahnenmutter Amalie Wagner, Fahnenjungfrau Hedwig Hofer und die Patenschaft hatte die Freiwillige Feuerwehr Simbach/Inn. Bei diesem Jubiläum nahmen 44 Vereine teil.

Durch viel Fleiß und Eifer der Wehrmänner konnte im Jahr 1912 das erste Feuerwehrgerätehaus errichtet werden. Im selben Jahr wurde auch eine zweite Saug- und Druckspritze angeschafft. Während des 1. Weltkrieges und der Nachkriegsjahre ist bei der Entwicklung unserer Wehr ein leichter Stillstand zu verzeichnen. So mancher Feuerwehrkamerad ist gefallen, oder er wurde vermisst gemeldet.

Das 50- jährige Bestehen unserer Wehr wurde 1935 im kleinen Kreise gefeiert, es waren anwesend: Bezirksbrandinspektor Dachauer aus Simbach, Brandmeister Rathgeber aus Kirchdorf, Rathgeber aus Ering, Karlhuber aus Tann und Schmied aus Triftern sowie je eine Abordnung der Feuerwehren Simbach, Kirchberg und Reut. Ehrenvorstand Hofer, Beigertsham hielt die Jubiläumsansprache.
Durch Ankauf der ersten Motorspritze im Jahr 1937, konnte unsere Wehr einen Fortschritt erreichen. Auch während des zweiten Weltkrieges blieb die heimische Wehr trotz aller Widerwärtigkeiten aktiv.
1945 wurde von den Amerikanern eine Motorspritze im defekten Zustand zurückgelassen, diese wurde übernommen und repariert. Mit Stolz konnte die Wehr zwei Motorspritzen vorweisen.

1953 wurde ein gebrauchter Mannschaftswagen erworben, er leistete bis 1961 gute Dienste. Mit 2300 Mark Selbstbeteiligung konnte noch im selben Jahr ein neues Löschfahrzeug vom Typ LF 8 gekauft werden. Das Fahrzeug wurde auch mit Funk ausgestattet.
Am 04. und 05. Juli 1959 wurde das 75- jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe abgehalten. Als Patenverein fungierte die FFW Kirchberg. Die Festdamen waren: Fahnenmutter Frieda Gschöderer, Grub, Trauermutter Karolina Obenhuber, Kottigstelzham, Fahnenjungfrau Agnes Birneder, Aign, Patenjungfrau Angelina Lausser, Bötl und Resi Grundwürmer, Straß Kirchberg. Vorstand Engelbert Gschöderer Grafußing hielt die Festrede, an der 39 Vereine teilnahmen. Im November 1965 legte Bürgermeister Birneder den Grundstein für das neue Feuerwehrgerätehaus mit Schlauchturm. Die Gesamtkosten betrugen 27.279 Mark und teilten sich auf: Gemeinde 14.000 Mark, Feuerwehr Eggstetten 6.027 Mark, Landkreis 2.501 Mark, freiwillige Arbeitsleistung 2.659 Mark, Sachspenden 2.091 Mark. Am 09.10.1966 konnte H. H. Pfarrer Rammel das neue Gerätehaus einweihen. Dazu begrüßte Vorstand Ludwig Gschöderer sen.: Kreisbrandinspektor Högn, Stellvertreter Isidor Drexler, Oberamtmann Mazke von der Brandversicherung, sowie die Feuerwehren aus Kirchberg, Kirchdorf, Taubenbach.

Am Samstag den 23. und Sonntag den 24. Juni 1984 wurde das 100- jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe gefeiert. Der Patenverein war die FFW Erlach. Die Festdamen waren: Fahnenmutter Anni Aigner, Eggstetten, Trauermutter Alice Gschwandtner, Grafußing, Fahnenbraut Monika Pinzl, Aign Patenbraut Cornelia Edmaier, Eggstetten und Patenbraut FFW Erlach Eveline Hutflesz, Erlach. Vorstand Gschöderer Ludwig sen. Grub hielt die Festrede.
Der Festausschuß setzte sich wie folgt zusammen: Vorstand Ludwig Gschöderer,
Kommandant Franz Kerscher, 1. Bürgermeister der Stadt Simbach Hans Murauer, Stadtrat Albert Pinzl, Ehrenmitglied Gottfried Obermeier, Ehrenmitglied Englbert Gschöderer, Ehrenmitglied Josef Huber sen., Xaver Aigner, Franz Staudinger, Albert Schachner, Hans Ranner, Otto Gschwandtner, Josef Obenhuber, Albert Staudinger, Anton Miedl und Josef Wallner.
Als Festkapelle spielte die Siebenbürger - Trachtenkapelle Munderfing aus unserem Nachbarland Österreich. Mit der Trachtenkapelle sind wir bis heute noch freundschaftlich verbunden, so dass es selbstverständlich für sie war, bei unserem 125- jährigen Jubiläum ebenfalls als Festkapelle zu spielen.
Die Freiwillige Feuerwehr Eggstetten hatte im Jubiläumsjahr 1984, 66 Aktive Mitglieder, 18 Passive Mitglieder, 19 Fördernde Mitglieder und 7 Ehrenmitglieder.

Nachdem das alte Löschfahrzeug 27 Jahre guten Dienste geleistet hatte, wurde 1988 ein neues LF 8 mit Atemschutzausrüstung in den Dienst gestellt. Die feierliche Übergabe wurde vom 1. Bürgermeister der Stadt Simbach Herrn Richard Findl vollzogen. Die Fahrzeugweihe wurde vom damaligen H. H. Pfarrer Zirnbauer in
einem festlichen Akt unter Teilnahme der Bürger von Eggstetten durchgeführt. Das Fahrzeug ist bis heute noch im Dienst. Im Jahre 1991 bekam die Feuerwehr einen Schulungsraum im alten Schulhaus, der auch als Vereinsheim genutzt wird. Nachdem die TS 8/8 der Fa. Ziegler nicht mehr zu reparieren war, wurde 1997 eine neue TS 8/8 der Fa. Rosenbauer gekauft. 2003 ist das Feuerwehrgerätehaus grundlegend renoviert worden. Eine Schlauchwaschanlage wurde gekauft.